POP POISONED POETRY - Debütalbum "Rewritten"

Here we are! Pop Poisoned Poetry veröffentlichen erstes Album, hier ein Eindruck von Oliver Ilan Schulz (Freier Autor):


Rewritten: Pop Poisoned Poetry macht den Schritt in eine geläuterte Welt. Sie ist umgekrempelt,
angezählt und doch unersetzlich, schmerzlich schön. Hau weg die Angst, her mit dem Neuen. Die
eigene Vergangenheit ist verbraten, nun Aufbruch ins nächste Level: the positive push, Traumziel
Optimismus. „Create your own, be self surprising/moving closer strength is rising.“ So läuft das, wenn
Henriette Thorslund zu MISS TIGRA wird und Andreas Paruschke als ANAPHIE zu den Instrumenten
greift.
Von ihrer Urform, dem Gedicht, beherrscht Pop Poisoned Poetry das Intime, das Bei-sich-sein, die
Reflexion. Ein Fokus auch in unserem Kopf, denn Miss Tigras betörende Stimme fängt uns ein mit
samtigen Schnurren, rauem Knurren und provokantem Überschlag. Anaphies Gitarre schafft
melodiös-melancholische Stimmungen, dazu ertönt meditatives Klingeln. Und nicht nur einmal erdet
uns eine dramaturgisch-dramatische Verlangsamung der Beats – erholsam retardierendes Moment in
einer notorisch zu schnell geschnittenen Welt. Hier ist Raum für Verstörung, glühendes Begehren, die
Ruhe vor dem Sturm.
Umso hemmungsloser frönt Pop Poisoned Poetry dann dem Reinigend-Rauschhaften. Sie schwelgt
im Wilden und Weiten, dem Cinemascopeformat grollender Gitarren, subterraner Bässe, befeuernden
Knarzens. T.RAUMSCHMIERES Mix verleiht diesem Streifen die richtige Körnung. In der
musikalischen Vollstreckung potenzieren sich Miss Tigras Wortlandschaften zu Hymnen aller uns
offenstehenden Möglichkeiten.
Pop Poisoned Poetry fesselt und befreit zugleich, ist stets stimulierend, keine Sekunde lässt die
Spannung nach. Rewritten heißt: Von der Tigresse am Kragen gepackt und mitgerissen werden – und
es würgt nicht, versprochen!
Oliver Ilan Schulz / olian

gray@be.autiful.net